Svenja Schulze

Förderung des Projektes „Schulische Teilhabe und Integration für psychisch kranke Kinder und Jugendliche“ der Deutschen Rentenversicherung Westfalen in Münster durch das Bundesprogramm „rehapro“

Förderung des Projektes „Schulische Teilhabe und Integration für psychisch kranke Kinder und Jugendliche“ der Deutschen Rentenversicherung Westfalen in Münster durch das Bundesprogramm „rehapro“

07. Januar 2022

MK_Svenja_Schulze_00028_Portrait_Rechte SPD_Foto Maximilian König

Das Bundesministerium für Arbeit und Soziales fördert mit dem Bundesprogramm „Innovative Wege zur Teilhabe am Arbeitsleben – rehapro“ Modellvorhaben zur Stärkung der Rehabilitation. Jobcenter und Rentenversicherungsträger können durch innovative Leistungen neue Ansätze zur Unterstützung von Menschen mit gesundheitlichen Beeinträchtigungen und von Menschen mit Rehabilitationsbedarfen erproben. Zur Umsetzung des Programms stehen bis 2026 insgesamt rund eine Milliarde Euro zur Verfügung.

„Ich freue mich sehr, dass im aktuellen zweiten Förderaufruf durch das Bundesprogramm „rehapro“ das Projekt „Schulische Teilhabe und Integration für psychisch kranke Kinder und Jugendliche durch ein nahtloses und stufenweises Angebot zur Rehabilitation“ der Deutschen Rentenversicherung Westfalen in meinem Wahlkreis Münster mit über 5,7 Millionen Euro gefördert wird“ so Svenja Schulze. „Es ist eine gute Nachricht, dass in unserer Region innovative Ansätze, entwickelt und erprobt werden, die zur Wiederherstellung der Schulfähigkeit und damit zur Verbesserung von schulischer und sozialer Teilhabe führen.“ so Münsters SPD-Bundestagsabgeordnete weiter.

Im Mittelpunkt des Projektes steht die Sicherung und (Wieder-)Herstellung schulischer Teilhabe von psychisch erkrankten Kindern und Jugendlichen. Ziel ist es, Schulabwesenheiten und psychische Erkrankungen zu reduzieren und Teilhabehemmnisse in Bezug auf das spätere Erwerbsleben abzubauen. Insgesamt ist für das Projekt eine Förderung in Höhe von 5.728.149,93 € vorgesehen.